Lange ging das Ger├╝cht herum, dass Microsoft plant Nokia zu kaufen. Jetzt ist es beschlossen, die Smartphonesparte von Nokia geht f├╝r insgesamt 5,44 Milliarden Euro an die Redmonder.

Heute morgen gab Microsoft bekannt, dass die ├ťbernahme von Nokia in trockenen T├╝chern ist. Etwas ├╝berrascht las heute morgen ich die Pressemitteilung, obwohl Ger├╝chte das Ganze schon l├Ąngere Zeit vorhersagen. Stephen Elop wird von b├Âsen Zungen bereits das Trojanische Pferd genannt, das Nokia f├╝r die ├ťbernahme vorbereitet hat. Soweit will ich gar nicht gehen, die beiden ehemaligen Partner werden ihre Gr├╝nde haben. Offiziell soll die ├ťbernahme zum Ende des ersten Quartals 2014 erfolgen, dazu bedarf es aber noch der Zustimmung der Aktion├Ąre und der Aufsichtsbeh├Ârden. Laut Plan gehen folgende Teile von Nokia an Microsoft ├╝ber, Gesamtwert hier 3,79 Milliarden Euro:

  • Die Smartphonesparte inkl der Markennamen Lumia und Asha
  • Das Team welches sich um das Design k├╝mmert
  • Produktions- und Fertigungsst├Ątten f├╝r die Smart- und Featurephones
  • Alle Team, welche sich um Support, Marketing, Verkauf der Smartphones k├╝mmern

Ein weiterer Punkt auf der ├ťbernahmeliste sind Patente, die Nokia besitzt. Hier werden noch einmal 1,65 Milliarden Euro f├Ąllig, da Nokia Microsoft eine 10 Jahres-Lizenz auf das gesamte Patentportfolio gew├Ąhrt. Unter anderem betrifft dies auch ein Patentabkommen, welches Nokia mit Qualcomm abgeschlossen hat.

Gilt es noch eine abschlie├čende Frage zu kl├Ąren: Wie geht es nun weiter?
Nokia wird nun den Fokus st├Ąrker auf die HERE Dienste legen und sich dem Netzwerkgesch├Ąft (ehemals NSN) widmen. Stephen Elop wird als CEO zur├╝cktreten und zur├╝ck zu Microsoft gehen, dort wird er als Leiter des Ger├Ąte-Teams agieren und vielleicht sogar Steve Ballmers Nachfolge antreten.
Aber auch die wichtigen K├Âpfe hinter Nokia wechseln zum Softwareriesen, gemeint sind Chris Weber, Jo Harlow, Stefan Pannenbecker, Juha Putkiranta und Tima Toikkanen.
Microsoft hingegen ├╝bernimmt insgesamt 32000 Mitarbeiter von Nokia und geht seinen Weg zum Hardwarehersteller konsequent weiter. Die Integration der Smartphonesparte ist ein wichtiger Schritt f├╝r Microsoft und legt den Grundstein f├╝r eine spannende Zukunft.

Ich bin gespannt was uns in der Zukunft erwartet und in wiefern sich das Portfolio von Microsoft ausbauen wird. Da die Lumia Marke schon einen gro├čen Bekanntheitsgrad besitzt, kann ich mir gut vorstellen, dass Microsoft diesen Namen weiterverwenden wird und wir demn├Ąchst neue Lumia-Ger├Ąte aus dem Hause Microsoft sehen werden.